Individuell abgestimmte Aktienverwaltung sichert den Überblick

Geschrieben von am 13. März 2013

Wer sein Erspartes bzw. sein Vermögen in Aktien investiert, muss nicht nur über fundierte Kenntnisse des Marktes verfügen, sondern muss auch regelmäßig Zeit für die Verwaltung des Depots aufwenden. Denn sowohl die Entwicklung des Risikopotentials als auch die langfristige Option des Wertpapiers muss im Auge behalten werden, damit man auch auf kurzfristige Verluste gegebenenfalls reagieren kann. Für Börsenprofis ist das weder verständnistechnisch noch zeitmäßig ein Problem, ein Laie kann damit allerdings schnell überfordert sein. Damit negative Entwicklungen rechtzeitig erkannt und darauf reagiert werden kann, empfiehlt sich die Aktienverwaltung mittels spezieller Software. Diese verhilft zu einem umfassenden Überblick und gibt sogar anhand leicht lesbarer Diagramme Auskunft über aktuelle Kurse und Werteinschätzungen.

Basisfunktionen und zusätzliche Optionen gewähren Überblick

Kunden von Onlinebanken genießen oft den Vorteil, dass sie im Zuge ihrer Kontoführung auch kostenlose Programme zur Verfügung haben, um über den aktuellen Stand ihres Aktiendepots Bescheid zu wissen. Diese sind oft recht einfach aufgebaut, um auch für Laien verständlich und bedienbar zu werden. Neben den Grundfunktionen, die meist den aktuellen Aktienkurs und die Entwicklung der Veranlagung in der Vergangenheit aufzeigen, gibt es auch Sonderfunktionen. Diese liefern meist wichtige Hintergrundinformationen wie ein Börsenglossar aber auch Anlagetipps oder Anlagehinweise. Manchmal besteht auch die Möglichkeit, ein virtuelles Depot einzurichten, das mit einem realen Depot verknüpft werden kann. Somit wird ein direkter Handel mit Aktien einfach möglich. Auch optimierte Chartdarstellungen, die detaillierte Informationen über Future-Charts liefern, können bei professionellen Aktienverwaltungsprogrammen geliefert werden. Ebenso interessante Trendanalysen, die man mit ein paar Klicks ja für sein eigenes Depot nutzen kann.

Umfassende Anlageverwaltung wird einfach

Mit einer individuell abgestimmten Software wird die Verwaltung der Aktien einfach und übersichtlich. Für den Anfang kann ein kostenloses Programm im Internet heruntergeladen werden, um zu testen bzw. abzustimmen ob die Anforderungen den eigenen Vorstellungen entsprechen. Eine bewährte Software ist hier zum Beispiel DAXA-Chart Privat ebenso wie Shareholder R/2. Beide gewährleisten einen umfassenden Überblick über die tagesaktuellen Wertpapierkurse und errechnen Prognosen, die sich auf die Daten der vergangenen Jahre stützen. In Form von übersichtlichen Chart-Diagrammen erhält der Anleger so eine Gewinnschätzung für die kommende Veranlagungsperiode und kann seine Entscheidung treffen. Dazu verfügen viele Verwaltungsprogramme über eine Datenbank mit bis zu 120 ausgewählten Papieren und ihre Kursentwicklung der letzten Jahre, was eine Gewinneinschätzung leichter macht. Zu den handelsüblichen Aktien findet man auch Informationen zu gängigen Indizes, Devisen oder Fonds, die in die Veranlagung aufgenommen werden können.

Für Neulinge am Börsenparkett eignen sich diese userfreundlichen Programme hervorragend, um einen Einblick in die Geschäfte zu erhalten und sich anhand eines übersichtlichen Glossars ein Grundwissen anzueignen. Wer dann schon etwas sicherer auf diesem Parkett unterwegs ist, sollte seine Veranlagung mittels entsprechender Software pflegen. So bleiben die Aktien in der Gewinnzone und können bei drohender Verlustentwicklung zeitnah verkauft werden. ( In diesem Shop können Sie sich einen Überlick verschaffen).

Kategorie / Thema: Aktiendepot, Depot, Nachrichten
  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder